A-Zett

Anfang

Der Unterricht beginnt in der Regel um 8.00 Uhr. Vor dem Unterricht halten sich die Kinder ab 7.40 Uhr auf dem Schulhof auf. Dabei werden sie beaufsichtigt. Um 7.55 Uhr gehen alle in die Klassenräume.

Betreuung

Die Grundschule Sprakel bietet die Möglichkeit der Übermittagbetreuung (Ü) bis 13:15 Uhr und des offenen Ganztags (OGTS), der mindestens bis 15:00 Uhr und maximal bis 16:00 Uhr stattfindet.

Beurlaubung

Soll ihr Kind aus dringenden Gründen beurlaubt werden, ist ein schriftlicher Antrag zu stellen Vorlagen erhalten Sie bei der Klassenlehrerin oder im Sekretariat); bis zu drei Tagen bei der Klassenlehrerin, bis zu zwei Wochen beim Schulleiter, darüber hinaus beim Schulamt. Unmittelbar vor und im Anschluss an Ferien darf ein Schüler oder eine Schülerin nicht beurlaubt werden. Wir bitten Sie, dies bei der Urlaubsplanung zu beachten.

Bücherei

In jeder Klasse gibt es eine größere Auswahl an Büchern, die von den Kindern ausgeliehen werden können. Alle Bücher, die man auch unter www.antolin.de findet, sind in unseren Klassenbüchereien entsprechend gekennzeichnet.

Chor (JEKISS)

In Kooperation mit der Westfälischen Schule für Musik der Stadt Münster hat sich die Grundschule Sprakel dem Modellprojekt „Jedem Kind seine Stimme“ (JEKISS) angeschlossen. Kinder unserer Schule können dienstags in der 5. (1./2. Schuljahre) und 6. Stunde (3./4. Schuljahre) am JEKISS-Chor teilnehmen.

Druckschrift (Grundschrift)

Ihr Kind lernt das Lesen und Schreiben ab dem 1. Schuljahr in der Grundschrift. Die Grundschrift ist keine neue Schrift.

Die Grundschrift ist die Schrift, die Kinder täglich in ihrer Lebenswelt sehen und erleben – die Schrift mit Druckbuchstaben. Mit nachgeahmten Druckbuchstaben fangen die meisten Kinder auch schon an zu schreiben, bevor sie in die Schule kommen. Praktisch alle Kinder können damit zum Beispiel bei Schuleintritt schon ihren Namen

schreiben. Sie lernen also das Lesen und das Schreiben in ein und derselben Schrift, weil das Erschreiben von Wörtern auch die Lesefähigkeit und das Erlesen von Wörtern auch die Schreibfähigkeit schult. Die Grundschrift ergibt eine flüssige, gut zu schreibende Handschrift im Verlauf der Grundschulzeit!

Einschulung

Die Einschulungsfeier ist an unserer Schule immer am 2. Schultag nach den großen Ferien (meistens Donnerstag). Für die neuen Lernanfänger und die Angehörigen findet ein ökumenischer Einschulungsgottesdienst statt. Anschließend ist eine kleine Feier auf dem Schulhof – bei unfreundlichen Wetterverhältnissen in den Räumen unserer Schule oder Turnhalle. Danach haben die Kinder ihre erste Schulstunde. Für die Eltern und Geschwisterkinder gibt es währenddessen Kaffee und Mineralwasser.

Elternsprechtag

In jedem Schulhalbjahr findet ein Elternsprechtag statt. An zwei Nachmittagen haben die Eltern Gelegenheit zu einem Gespräch mit den Lehrpersonen. Bei Bedarf können nach individueller Absprache zusätzliche Gespräche vereinbart werden.

Elternvertreter

In den ersten Wochen nach Schulbeginn findet die erste Klassenpflegschaftsversammlung statt. Die Eltern jeder Klasse wählen dabei in geheimer Wahl einen Elternvertreter als Vorsitzenden und einen als seinen Stellvertreter. Diese beiden Vertreter gehören dann zur Schulpflegschaft. Aus ihrer Mitte werden der Schulpflegschaftsvorsitzende und sein Vertreter gewählt. Drei Elternvertreter der Schulpflegschaft werden in die Schulkonferenz gewählt. Zu ihr gehören neben diesen Elternvertretern drei Lehrer. Alle zusammen entscheiden über wichtige Inhalte in unserer Schule.

Ferien

Neben den festgelegten Ferienzeiten gibt es drei bzw. vier bewegliche Ferientage, die von der Schulkonferenz festgelegt werden. Ein Ferientag ist immer der Rosenmontag. Über die weiteren Termine werden Sie frühzeitig in einem Elternbrief und über unsere Homepage informiert.

Förderverein

Seit vielen Jahren gibt es an unserer Schule einen Förderverein, der unsere Schule tatkräftig unterstützt. Die Beitrittserklärung finden Sie hier.

Feste

An unserer Schule wird in jedem Jahr für alle Kinder der Schule ein Sportfest durchgeführt. In den letzten Jahren durften wir uns über rege Unterstützung der Eltern freuen. Weitere Feste werden je nach Jahreszeit kräftig gefeiert (z.B. Karneval).

Gottesdienst

Zur Einschulung, zu Weihnachten und zur Schulentlassung finden ökumenische Gottesdienste statt. Ergänzt werden diese durch weitere, über das Jahr verteilte Gottesdienste.

Ganztag

Unsere Schule ist eine Offene Ganztagsschule. Die Eltern melden ihre Kinder für dieses Ganztagsangebot bis 15.00 oder 16.00 Uhr an und müssen dafür einen einkommensabhängigen Beitrag leisten. Die Kinder werden von erfahrenen Pädagoginnen und Eltern betreut. Feste Bestandteile am Nachmittag sind: freies Spiel,  gemeinsames Mittagessen, betreute Hausaufgaben, gemeinsamer Sport und viele kleine Aktionen (Spielplatz-, Theaterbesuch, usw.) 

Geburtstagskinder des Monats

Jeden Monat werden die neuen Geburtstagskinder und Erwachsenen unserer Schule auf einer Tafel im Eingangsbereich mit einem Foto „gefeiert“.

Geschichte der Grundschule Sprakel

Im Jahr 1882 entstand die erste Schule in Sprakel. Hier lässt sich nachlesen was in den folgenden Jahren und Jahrzehnten geschah.

Hausmeister

Unser Hausmeister heißt Herr Liversidge. Er kümmert sich um die Möbel, das Gebäude, den Schulhof und …

Hitzefrei

Sie erhalten im konkreten Fall zeitnah von der Schule Informationen, wie bei Hitzefrei verfahren wird. Die Betreuung Ihrer Kinder ist auf jeden Fall gewährleistet.

Homepage

Auf unserer Homepage finden Sie aktuelle Termine und Aktionen unsere Schule: www.grundschule-sprakel.de

Inhalt

Überprüfen Sie möglichst täglich mit Ihrem Kind den Inhalt des Tornisters. Einige Materialien sollen die Kinder in der Schule lassen, damit der Tornister nicht zu schwer wird.

Inklusion / Gemeinsames Lernen

Unsere Grundschule ist eine „Schule für alle Kinder“: Die Kinder lernen mit den unterschiedlichsten Lernvoraussetzungen, unterschiedlicher sozialer Herkunft, Nationalität, Religionszugehörigkeit sowie mit Behinderungen miteinander, voneinander und füreinander.

Information

Für eine erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen Eltern und Schule bildet die gegenseitige Information eine wichtige Grundlage. Wir nutzen dazu verschiedene Wege: Elternabende, Mitteilungen im Notizheft, schriftliche Elterninfos, Homepage. Jede Klasse hat ihr eigenes Informationssystem. Die Eltern sollten regelmäßig im Tornister nachsehen, um sicher zu sein, dass alle Nachrichten auch wirklich angekommen sind.

Januar

Im Januar ist das Ende des ersten Schulhalbjahres. Für das 1. und 2. Schuljahr gibt es keine Halbjahreszeugnisse.

Jahrgangsübergreifendes Lernen (JÜL)

In unseren Eingangsklassen lernen die Kinder im 1. Schulbesuchsjahr gemeinsam mit den Kindern im 2. Schulbesuchsjahr. Dabei betrachten wir die bestehenden Unterschiede in der Lernentwicklung der Kinder nicht als Defizite, sondern sehen jedes Kind in seiner Individualität als Mensch mit Stärken und Schwächen. Lernen wird nicht behindert, sondern durch die unterschiedlichen Kenntnisse und Entwicklungsstände der Kinder bereichert.

– Die Kinder wachsen in eine bestehende Klassengemeinschaft hinein und können sich an älteren Schülern orientieren.

– Schüler übernehmen bestehende Rituale und vereinbarte Regeln.

– Die Kinder erleben in ihrer Schulzeit den Perspektivwechsel vom Hilfesuchenden zum Helfer

– Kinder erleben die Unterschiede in der persönlichen Entwicklung, im eigenen Lernstand und in der eigenen Interessenbildung als normal.

– Jahrgangsübergreifende Lerngruppen entsprechen der natürlichen sozialen Umgebung (z. B. in der Familie, im Kindergarten und allen anderen Bereichen des Lebens).

– Die Unterschiede werden zum Motor des Lernens und der Gruppe.

In jahrgangsgemischten Gruppen steht die individuelle Entwicklung der Kinder im Vordergrund. Jeder, ob jünger oder älter, ob begabt oder schwächer, ob schneller oder langsamer, ob hochbegabt oder mit Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung kann entsprechend seiner Entwicklung erfolgreich lernen, kann anderen Hilfen geben oder von anderen Hilfe annehmen.

In einer jahrgangsgemischten Lerngruppe gibt es neben Phasen des gemeinsamen Lernens auch immer Phasen des individuellen Arbeitens. Es wechseln sich somit Formen der Gruppenarbeit mit denen der Einzelarbeit ab.

Kollegium

Eine aktuelle Übersicht finden Sie im Eingangsbereich und auf der Homepage. 

Krankheit

Ist ihr Kind erkrankt und kann nicht zur Schule kommen, melden sie dies einem anderen Kind der Klasse sofort am ersten Tag des Fehlens. Sollte dies nicht möglich sein, rufen Sie bitte an der Schule an. Geben Sie bei Wiederaufnahme des Unterrichts eine schriftliche Entschuldigung mit.

Lage

Unsere Schule liegt ganz zentral in Sprakel bzw. genau hier.

Lesen

Alle Kinder lernen Lesen! Im Laufe der Schuleingangsphase wird Ihr Kind in die Arbeit mit dem Antolin-Programm (www.antolin.de) vertraut gemacht. Die Bücher in unserer Schülerbücherei sind entsprechend gekennzeichnet.

Müll

Ein Ziel unserer Schule ist Müllvermeidung. In den Klassen wird der Müll getrennt gesammelt. Helfen Sie bei der Müllvermeidung mit! (Butterbrotdosen, auslaufsichere Getränkeflaschen…)

Noten

Die Kinder werden auf die Beurteilung ihrer Leistungen allmählich vorbereitet. Im ersten und zweiten Schuljahr bekommen die Kinder noch keine Noten. Das Zeugnis gibt in Berichtform Auskunft über den Leistungsstand und die individuelle Lernentwicklung der Kinder. Erst im ersten Halbjahr der 3. Klasse schreiben die Kinder Arbeiten, die zensiert werden können. Eine Belohnung guter Noten durch Geld unterwandert allerdings unser Verständnis von Leistungserziehung.

Ordnung

Unterstützen Sie Ihr Kind dabei, den Tornister, die Bücher, die Hefte und sonstige Materialien in Ordnung zu halten. Beschriften Sie besonders zu Beginn alle Materialien (auch die Stifte…) mit dem Namen des Kindes.

Pausen

Alle Kinder haben je nach Stundenplan zwei längere gemeinsame Pausen.

1. Pause     9.30 Uhr – 10.00 Uhr 

Pause   11.30 Uhr – 11.45 Uhr

Projektwoche

Einmal im Jahr findet an der Grundschule Sprakel eine Projektwoche statt. Je nach Thema der Projektwoche können die Kinder in jahrgangsgemischten Gruppen an einem Themenschwerpunkt ihrer Wahl arbeiten.

Qual

Zur Qual sollte die Schule niemals werden.

Regen

In der Regenpause können die Kinder auch unter dem Vordach des Schulgebäudes spielen.

Schuleingangsphase oder Klasse 1 und 2

Die Schuleingangsphase dauert in der Regel zwei Jahre. Sie kann auch in einem Jahr oder in drei Jahren durchlaufen werden. Die Kinder sollen in ihrem Tempo erfolgreich im Unterricht der Schuleingangsphase zu systematischen Formen des Lernens geführt werden. Jede Schule muss sicherstellen, dass jede Schülerin und jeder Schüler – unabhängig von der Verweildauer – die Schuleingangsphase im vertrauten Lernumfeld durchlaufen kann. Dies gewährleisten wir durch das jahrgangsübergreifende Lernen in der Schuleingangsphase in der z.B. das „Sitzenbleiben“ wie früher nicht mehr vorkommt.

Schülerparlament

In den Klassen werden zu Schuljahresbeginn Klassensprecher gewählt, aus denen sich das Schülerparlament zusammensetzt. Es trifft sich einmal im Monat. Die Klassensprecher sammeln für die Parlamentssitzungen Ideen und Vorschläge in den einzelnen Klassen und bringen diese in das Parlament ein. Nach einer Abstimmung der Parlamentsmitglieder wird der Vorschlag mit einem Antrag an das Kollegium und die Schulleitung weitergereicht. 

Schulprogramm

Das Schulprogramm gibt allen Interessierten und Beteiligten Einblick in unsere pädagogische Arbeit an der Grundschule Sprakel und macht sie transparent.

Schulregeln

Wir haben 3 zentrale Schulregeln:

Ich bin freundlich und fair.

Ich bin leise und höre gut zu.

Ich arbeite aufmerksam und sorgfältig.

Sekretärin

Die Sekretärin unserer Schule heißt Frau Zeunert. Sie ist immer dienstags und donnerstags von 7.30 – 13.00 Uhr im Sekretariat zu erreichen. Zusätzlich ist sie alle zwei Wochen auch freitags von 7.30 – 13.00 Uhr zu erreichen.

Turnen (Sport)

Für den Sportunterricht braucht Ihr Kind Sportbekleidung, feste Turnschuhe mit abriebfester, heller Sohle oder Turnschläppchen.

Unterrichtszeiten

1. Stunde     8.00 Uhr –   8.45 Uhr

2. Stunde     8.45 Uhr –   9.30 Uhr

3. Stunde   10.00 Uhr – 10.45 Uhr

4. Stunde   10.45 Uhr – 11.30 Uhr

5. Stunde   11.45 Uhr – 12.30 Uhr

Stunde   12.30 Uhr – 13.15 Uhr

Verkehrserziehung

Verkehrserziehung ist ein sehr wichtiger Bereich, besonders auch im 1. Schuljahr. In den ersten Schulwochen ist es besonders wichtig, dass die Kinder mit Ihrer Hilfe einen sicheren Schulweg kennen lernen und richtiges Verhalten beim Überqueren der Fahrbahn trainieren. Unsere Arbeit wird in der Schule durch die Polizei unterstützt, die später (im 3. und 4. Schuljahr) auch das Radfahrtraining mit Eltern und Kindern leitet. Auch die Jugendverkehrsschule wird von den Lehrern & Schülern während des Radfahrtrainings besucht.

Vertretung

Wie an allen Schulen in Münster gibt es an unserer Schule keine feste Reserve für Vertretungsfälle. Wir können deshalb nur zusagen, dass sich für die Klassen der Unterrichtsplan nur nach vorheriger Ankündigung ändert. Wenn eine Lehrerin erkrankt, gilt für die betroffenen Klassen am ersten Tag der reguläre Stundenplan. Dauert die Erkrankung einer Kollegin an, so wird ein Vertretungsplan erstellt, der den Klassen schnellstmöglich mitgeteilt wird und leider auch Unterrichtsausfall beinhalten kann. Wir bitten dafür um Verständnis.

Warten

Kinder und Eltern sollen sich während der Unterrichtszeiten nicht wartend im Schulgebäude aufhalten.

Wasser

In jedem Klassenraum gibt es für die Kinder Mineralwasser (mit & ohne Kohlensäure) zum Trinken. 

Xylophon

Diesem Instrument begegnen die Kinder im Musikunterricht.

Yes

„Yes!“ und „No!“ lernen die Kinder schon im 2. Halbjahr der 1. Klasse im Englischunterricht kennen.

Zeugnis

Am Ende des 1. und 2. Schuljahres erhalten die Kinder ein Berichtzeugnis. Das Zeugnis der 3. Klasse enthält zusätzlich Noten. Das Zeugnis des 4. Schuljahres besteht nur aus Noten.